TUS Rockenberg Fussball - Rückblick 1987
Rückblick 1987


"Zur Entwicklung des TuS Rockenberg in den letzten 20 Jahren"
Text vom damaligen Pfarrer Otto Seesemann. Dieser Rückblick erschien 1987 in der Festschrift des 75-jährigen Jubiläums.
Zur Fußballabteilung
Die 1. Mannschaft spielte in den letzten 25 Jahren überwiegend in der B-Klasse des Sportkreises Friedberg. In der B-Klasse gab es sehr gute, gute und weniger gute Zeiten. Die Saison 1971/72 verlief sportlich sehr gut; die Mannschaft wurde Gruppenerster. Im Spieljahr 1974/75 schaffte die Mannschaft durch die Erringung der Meisterschaft den Aufstieg in die A-Klasse, aus der sie nach der Saison 1978/79 wieder absteigen mußte. Nach diesem Abstieg reichte es in der Saison 1980/81 zum 3. und 1983/84 zum 4. Tabellenplatz. Ansonsten fand sich die Mannschaft in der mittleren Tabellenhälfte wieder.

Es seien hier zur Erinnerung die Spieler genannt, die in dieser Zeit 500 und mehr Spiele für den TuS absolviert haben und dafür geehrt wurden. Mit diesen Namen werden viele Fußballanhänger sich an sehr spannende und schöne Spiele und Erfolge der 1. Mannschaft erinnern.

500 Spiele:
1971 Stefan Jenisch
1972 Reinhold Kaiser
1973 Jürgen Edelmann, Eginhard Groß
1974 Wolfgang Holaschke, Hans Roth
1977 Burkhard Goletz
1979 Michael Milek
1980 Heinz Dietz

600 Spiele:
1976 Jürgen Edelmann, Eginhard Groß
1979 Hans Jörg Staab
1980 Burkhard Goletz
1981 Reinhold Gogol
1982 Heinz Dietz
1986 Michael Milek

700 Spiele:
1980 Jürgen Edelmann
1983 Reinhold Gogol

Erinnert sei auch an Gerhard Gogol, der verletzungsbedingt nach 405 Spielen für den TuS seine Fußballkarriere aufgeben mußte. Als Sturmspitze war er 1971/72 und 1972/73 mit jeweils 59 Toren Torschützenkönig der B-Klasse. In seinen 405 Spielen für den TuS hat er 430 Tore geschossen.
Stellvertretend für alle sei diesen Spielern in besonderer Weise gedankt. Sie haben sich um den Fußballsport im TuS verdient gemacht.

Die 2.Mannschaft des TuS hielt sich durch all die Jahre in der B-Klasse ganz hervorragend: 1970/71, 1971/72, 1980/81 und 1982/83 wurde sie Meister; 1979/80 1981/82 und 1983/84 wurde sie Tabellenzweiter.



1972 beging die Fußballabteilung ihr 50jähriges Jubiläum: in einem Freundschaftsspiel besiegte damals der VfR Mannheim den TuS mit 2:0 Toren. Der AH-Mannschaft gelang bei diesem Jubiläum mit 3:2 ein überraschender Erfolq über die Traditionsmannschaft von 1860 München. 1973 erreichte der TuS das Kreispokalendspiel gegen den SV Niederweisel; erst in der Verlängerung ging dieses Spiel mit 2:1 verloren. Besonders erfolgreich war für den TuS die Teilnahme an 4 Pokalturnieren in Jahre 1977: in Gambach, Butzbach, Wohnbach und Oppershofen ging die Mannschaft als Sieger vom Platz. Die Schüler- und Jugendarbeit der TuS-Fußballabteilung steht durch den Geburtenrückgang vor immer neuen Schwierigkeiten und führte in der Saison 1979/80 unter den Jugendleitern Norbert Schulz und Wolfgang Holaschke zur Gründung der Spielgemeinschaft Rockenberg/Oppershofen. 1984/85 konnte wegen Spielermangel keine B-Jugend, 1986/87 keine A-Jugend für die Meisterschaftsspiele gemeldet werden.

Besondere Erfolge: Die B-Jugend steigt nach der Saison 1980/81 in die Kreisliga auf und kann sich 2 Jahre in dieser Klasse halten. 1983/84 erreichen die C- und die D-Jugend den Aufstieg in die Kreisliga. 1985/86 wird die A-Jugend-Mannschaft Meister in der Kreisklasse. Zur Zeit spielt die B- und C-Jugend in der Kreisliga, die D-, E- und F-Jugend in der Kreisklasse.

Die Betreuung der Jugendmannschaften - 7 an der Zahl- erfordert viel Zeit und Einfühlungsvermögen; seit 13 Jahren ist Wolfgang Holaschke in der Jugendarbeit tätig, seit 8 Jahren Erich Müller und Norbert Willitek. Ihnen und allen die bei der Betreuung der heranwachsenden Sportler mitgeholfen haben und mithelfen, sei sehr herzlich für diese Tätigkeit gedankt.

Der Sportplatz
Auch im Jubiläumsjahr ist er in keinem guten Zustand; die Schiedsrichter, die die Spiele des TuS leiten, sind der Auffassung, Rockenberg habe den schlechtesten Sportplatz im Sportkreis Friedberg. Immer wieder ist von engagierten Mitgliedern in dieser Zeit versucht worden, den Zustand zu verbessern; so wurde er 1984 in Eigenleistung mit einer Drainage versehen, die allerdings nicht die erhoffte Verbesserung erbrachte. Erfreulich ist, daß jetzt zusammen mit den Gemeindegremien bereits konkrete Schritte für eine Erneuerung des Platzes unternommen wurden; voller Hoffnung sieht der TuS der Verwirklichung dieser Pläne im Jahre 1988 entgegen.

Sehr viel Arbeitszeit wurde von Mitgliedern auf dem Sportplatz erbracht: In Eigenleistung wurde 1972 das Umkleidehaus auf dem Sportplatz errichtet; es enthält 2 Umkleidekabinen, einen Duschraum, einen Schiedsrichterraum, einen Raum für die Bewirtschaftung und einen Aufenthaltsraum. 1984 wurde ein Geräteraum angebaut und das gesamte Gebäude neu verputzt bzw. gestrichen. 1980/81 wurde mit einem Kostenaufwand von 32 000,00 DM die Flut- licht-Anlage errichtet; davon wurden vom TuS 12 000,00 DM wieder in Form von Eigenleistung und Eigenkapital erbracht; 10 000,00 DM steuerte die Gemeinde Rockenberg bei, 7000 DM der Hessische Fußballverband und 3000,00 DM der Wetteraukreis.

Schließlich wurde am 15. September 1985 die Leichtathletikanlage eingeweiht, die seit 1981 geplant war und ebenfalls Zug um Zug mit viel Eigenleistung gebaut wurde.

Der Dank gilt allen Helfern, es waren oft nicht sehr viele, dafür jedoch fast immer dieselben. Dank auch an die Gemeinde Rockenberg, die den finanziellen Aufwand vor allem für die Materialkosten übernommen hat.